Zum Umgang mit rechtschreibschwachen Schüler/innen im Fach Deutsch

~ Stand: Schuljahr 2012/2013 ~


Oberschule, Hauptschule, Realschule

Bei Schüler/innen, für die von der jeweiligen Klassenkonferenz für das Fach Deutsch Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsfeststellung und
–bewertung (Nachteilsausgleich bzw. Aussetzen der Rechtschreibbewertung) beschlossen worden sind, gilt folgende Regelung:

Jahrgang 5:
                               
- Einstufungsdiktat
- Bei großen Auffälligkeiten im Bereich d. Rechtschreibung Einweisung in den Förderunterricht
- Die Klassenkonferenz kann bei gezielt ausgewählten Schüler/innen festlegen:
a) Nachteilsausgleich: längere Bearbeitungszeit und andere Aufgabenstellung bei Diktaten
b) Längere Bearbeitungszeit und Aussetzen der Rechtschreib-Teilzensur bei Aufsätzen,
     stärkere Gewichtung des Inhalts
Jahrgang 6/7: - bei anhaltenden großen Rechtschreibschwierigkeiten:
a) Längere Bearbeitungszeit bei Diktaten  (zunehmende Schwierigkeiten bei Ersatzdiktaten) b) Längere Bearbeitungszeit und Aussetzen der Rechtschreib-Teilzensur bei Aufsätzen,
     stärkere Gewichtung des Inhalts
x
Jahrgang 8:
a) Nachteilsausgleich durch längere Bearbeitungszeit bei Diktaten
b) Längere Bearbeitungszeit und Aussetzen der Rechtschreib-Teilzensur bei Aufsätzen,
     stärkere Gewichtung des Inhalts
Jahrgang 9/10: Kein Nachteilsausgleich mehr möglich!


Alle beschlossenen Maßnahmen gelten jeweils für ein halbes Jahr und müssen auf den Zeugniskonferenzen neu beantragt und beschlossen werden. Die Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsfeststellung und -bewertung sind in den Zeugnissen zu vermerken.